Dschungelcamp 2017

Dschungel

Nicht mehr lange, dann ist es wieder so weit: Im Dschungelcamp 2017, das auch in diesem Jahr von unserem beliebten Bildungssender RTL ausgestrahlt wird, werden sich ab dem 13. Januar 2017 wieder zwölf Kandidaten täglich bis auf die Knochen blamieren – so wie in jedem Jahr.

Und so wie in jedem Jahr wird auch diesmal wieder halb Deutschland vor dem Fernseher sitzen, sobald es heißt: „Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!“ Klar, das ist klassisches Trash-TV. Aber was soll’s? Ich gestehe, dass ich in den vergangenen Jahren auch ziemlich oft eingeschaltet habe.


Ab dem 13. Januar 2017 wird das nicht viel anders sein. Seichte Unterhaltung und Menschen, über die man sich genüsslich das Maul zerreißen kann. Dieses TV-Format bedient einfach perfekt unsere Schadenfreude und unseren Voyeurismus. Nicht wahr?

Nackte Titten unterm Wasserfall. Skandalöse Geschichten aus dem Munde von Z-Promis, die regelmäßig intimste Geheimnisse ausplaudern. Sympathische Loser, die am Ende zu strahlenden Gewinnern werden. Sex, drugs and rock ’n roll. Was will das Zuschauerherz denn mehr?

Dschungelcamp 2017 – die diesjährigen Kandidaten

Die Namen der Kandidaten für das Dschungelcamp 2017 hält RTL immer sehr geheim. Trotzdem sickert es natürlich alljährlich schon vorab durch, welche Z-Promis in der anstehenden Staffel wieder Spinnen essen und Sperma von Wasserbüffeln oder auch Nilpferden trinken müssen.

Hier die zwölf Kandidaten fürs Dschungelcamp 2017:

Fräulein Menke – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Fräulein Menke Franziska Dschungelcamp 2017

Als ich mitbekam, dass Fräulein Menke in den australischen Dschugel geht, musste ich erst mal kurz überlegen: «Fräulein Menke – wer war das noch mal?» Doch dann fiel es mir wieder ein. Neue Deutsche Welle (NDW). Anfang der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Lang ist’s her.

Meiner Erinnerung nach hatte sie damals einen einzigen großen Hit, nämlich: «Hohe Berge» – ihr Markenzeichen war ein Dirndl, verkrampft auf New Wave getrimmt. Okay, vielleicht waren es auch zwei Hits. An mehr als an «Hohe Berge» kann ich mich aber weiß Gott nicht mehr erinnern.

Wäre mir diese Dame irgendwann in den letzten Jahren auf der Straße über den Weg gelaufen, ich hätte sie nicht erkannt. Im Gegensatz zu Nena, beispielsweise. Aber zwischen beiden ist ja auch ein Klassenunterschied. Nena hat ein Dschungelcamp auch nicht nötig. Frl. Menke wohl schon.

Lassen wir uns also mal überraschen, für was Fräulein Menke so gut ist. Welchen Platz, welche Rolle wird sie wohl im Gruppengefüge einnehmen? Vielleicht rettet sie ja jemanden aus einem Tretboot in Seenot. Alles ist möglich. Ab dem 13. Januar 2017 wird es ganz Deutschland erfahren.

Wollen Sie Frl. Menke unterstützen? Kaufen Sie ihre CD!

[asa default_responsive]B0000250A9[/asa]

Hanka Rackwitz – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Hanka Rackwitz Dschungelcamp 2017

Auch der Name «Hanka Rackwitz“ sagte mir auf Anhieb erst mal nichts, als ich ihn im Zusammenhang mit dem Dschungelcamp 2017 las. Dann klärte mich ein Freund auf: Hanke Rackwitz war damals im Jahr 2000 offenbar Teil der zweiten Staffel von «Big Brother». Aha. Sehr interessant.

Das war definitiv zu einer Zeit, zu der ich mit wichtigeren Dingen und Themen beschäftigt war. Fernsehen gehörte damals definitiv nicht mit dazu. Insofern kann ich gut nachvollziehen, dass mir der Name «Hanka Rackwitz» völlig fremd war. Aber für solche Lücken hat man ja gute Freunde.

So hatte ich natürlich auch nicht den Hauch einer Ahnung davon, dass Hanka Rackwitz aufgrund ihrer Zickereien vor inzwischen 16 Jahren bei «Big Brother» der Sitzname «Hexe Hanka» gegeben wurde – und Jahre danach sah man sie noch einmal im TV bei VOX bei «Mieten, kaufen, wohnen».

Da ich diese Dame also überhaupt nicht kenne, bin ich schon sehr gespannt, was ich über Sie ab Mitte Januar 2017 im Dschungelcamp erfahren werde. Die Jüngste ist sie ja nun nicht mehr (Jahrgang 1969). Insofern werden mich etwaige Duschszenen unterm Wasserfall eher nicht interessieren.

Unterstützen Sie Hanka Rackwitz! Kaufen Sie sich jetzt ihr Buch!

[asa default_responsive]3868826599[/asa]

Gina-Lisa Lohfink – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Gina-Lisa Lohfink Dschungelcamp 2017Im Gegensatz zu den zwei vorgenannten Damen dürfte jedem aufgeweckten und gut informierten Deutschen der Name «Gina-Lisa Lohfink» allerdings ein Begriff sein. So natürlich auch mir. Denn immerhin geistert diese Frau seit gefühlten Jahrhunderten hierzulande durch die Medien.

Dabei tauchte Gina-Lisa Lohfink ja tatsächlicher erst im Jahre 2008 im Fernsehen auf. Und zwar in der dritten Staffel von «Germany’s Next Topmodel» (GNTM) – ja, soweit ich mich noch erinnere, wurde sie durch dieses Format von und mit der lieben Heidi Klum erst richtig bekannt.

Kaum zwei Jahre später, also im Jahr 2010, konnte man(n) die Kurven von Gina-Lisa Lohfink sodann im deutschen «Playboy» bestaunen. Darin gab es eine viel beachtete Fotostrecke mit ihr. Doch damit (noch) nicht genug: Anfang 2012 zierte sie demonstrativ das Cover des «Penthouse».

Und welche anderen Leistungen lassen sich dieser Dame sonst noch so zuschreiben? Da fallen mir eigentlich nur die ganz aktuellen Auftritte im Rahmen des Prozesses wegen Vergewaltigung ein. Sonst nichts. Also mal abwarten, wie sich das Blondchen im Dschungel so präsentiert.

Wollen Sie Gina-Lisa unterstützen? Kaufen Sie ihr Spiel!

[asa default_responsive]B001UG4VKI[/asa]

Florian Wess – Kandidat Dschungelcamp 2017

Florian Wess Dschungelcamp 2017

Kommen wir nun zu Florian Wess. «Florian wer?», werden Sie sich jetzt vermutlich fragen. Ja, so erging es mir auch, als ich diesen Namen hörte. Völlig normal, denn so richtig bekannt ist dieser junge Mann noch gar nicht. Erst als ich ein Bild von ihm entdeckte, klingelte irgendetwas in mir.

Denn er erinnerte mich von seiner Optik her extrem an die berühmt-berüchtigten so genannten «Botox-Boys», die in regelmäßigen Abständen immer wieder in der Boulevard-Presse auftauchen. Und tatsächlich, nach kurzer Recherche war klar: er ist der Sohn eines der «Botox-Boys.»

Außerdem soll Florian Wess laut Medienberichten auch ein Freund von Gina-Lisa Lohfink sein. Angeblich kennen sich die beiden recht gut. 2011 war er Teilnehmer in der normalen Ausgabe von «Big Brother». Danach hat er geheiratet – und sich recht flott wieder scheiden lassen.

Mitte 2015 schien er dann wohl seine schwule Ader entdeckt zu haben – oder konnte zumindest endlich dazu stehen. Denn: er heiratete den alten Star Helmut Berger. Doch auch diese Verbindung hielt nicht allzu lange. Zwei Monate danach war schon wieder alles aus. Shit happens!

Hm, und was lässt sich sonst noch so über diesen Menschen sagen? Hin und wieder arbeitet er als Model. Doch eigentlich leidet er eine Event Agentur. Das Dschungelcamp 2017 wird vermutlich sein bisher größtes Event. Mal abwarten, wie sich dieser Milchbubi im Dschungel so schlägt.

Fan der Botox Boys? Kaufen Sie ihr Album!

[asa default_responsive]B003PZF3WM[/asa]

Jens Büchner – Kandidat Dschungelcamp 2017

Jens Büchner Dschungelcamp 2017

Der Name «Jens Büchner» war mir ausnahmsweise schon bekannt. Hin und wieder zappe ich abends nämlich auch mal zu VOX – in erster Linie um irgendwelche Krimi-Serien anzusehen. Allerdings kommt man auf VOX kaum an der Auswanderer-Show «Goodbye Deutschland» vorbei.

In diesem Format hat der 47-jährige Jens Büchner aus Bad Schmiedeberg seit Jahren eine tragende Rolle. Der Sender begleitet ihn bei seinen mehr oder weniger tauglichen Versuchen, auf Mallorca zu überleben. Dabei lässt der Auswanderer kaum ein peinliches Fettnäpfchen aus.

Mal lässt er sich das Fett absaugen, mal bekommt er neue Zähne, mal ist er pleite, mal ertränkt er seine Sorgen und seinen Liebeskummer publikumswirksam im Suff, mal blamiert er sich mit schrillen Mallorca-Songs – der Malle-Jens ist sich eigentlich für gar nichts zu schade.

Kinder hat er inzwischen auch schon jede Menge: acht an der Zahl. Zuletzt gab es im letzten Sommer erneut Zuwachs – seine aktuelle Lebensabschnittsgefährtin Daniela gebar ihm Zwillinge. Tja, die Erfindung des Kondoms scheint an diesem Herrn wohl vorbeigegangen zu sein.

Sind Sie Fan? Kaufen Sie seine Songs!

[asa default_responsive]B00YP9H9V0[/asa]

Marc Terenzi – Kandidat Dschungelcamp 2017

Marc Terenzi Dschungelcamp 2017

Kommen wir nun zu Marc Terenzi – woher kennt man den US-Amerikamer noch mal? Ja, richtig, von seiner Ehe mit Sarah Connor. Hier traf Musik auf Musik, denn schon der junge Marc war sehr musikalisch. Beispielsweise spielte er schon als Teenager ziemlich gut Klavier und Gitarre.

Richtig bekannt wurde er erst 1999 als Sänger der Band «Natural», deren Erfolg etwa sechs Jahre andauerte. Sogar ich erinnere mich noch an seinen wohl erfolgreichsten Song: «Just One Last Dance» – aufgenommen mit «Natural und» seiner damals künftigen Ehefrau Sarah Connor.

Die Hochzeit wurde damals übrigens zum Medienereignis und richtig kommerziell ausgeschlachtet. Irgendwo muss die Knete ja schließlich herkommen, nicht wahr? Und so erbarmte sich der Sender PRO7. Die Sendung «Sarah & Marc in Love» war ein richtiger Publikumsmagnet.

Aber das Glück war nicht von Dauer. Nach zwei Kindern trennte sich das Paar wieder. Seitdem ist es um Marc Terenzi eher ruhig geworden. Drei weitere Kinder hat er fabriziert, mit drei verschieden Frauen. Na, Glückwunsch. Da hat er bestimmt einiges an Unterhalt zu zahlen.

Sind Sie Fan? Kaufen Sie seine Musik!

[asa default_responsive]B000BT7I5K[/asa]

Markus Majowski – Kandidat Dschungelcamp 2017

Markus Majowski Dschungelcamp 2017

Auch beim Namen «Markus Majowski» klingelte bei mir erst mal gar nichts, als ich ihn im Zusammenhang mit dem Dschungelcamp 2017 las. Doch dann sah ich ein Bild dieses Herrn. Und da dachte ich mir: «Irgendwoher kennst Du den doch!» Ja, richtig, «Die Dreisten Drei».

Der 52-jährige Markus Majowski ist also ein Comedian. «Die Dreisten Drei» habe ich früher tatsächlich hin und wieder angesehen – wenn es nichts Vernünftigeres im Fernsehen gab. Ich glaube, das lief auf SAT.1, mehr oder weniger erfolgreich. Makus spielte von 2003 bis 2008 mit.

Vor zehn Jahren machte der Berliner auch bei «Let’s dance!» auf RTL mit, schied damals allerdings recht früh aus. Trotzdem kennt sein Gesicht fast jeder. Sie auch? Das wäre kein Wunder, denn Markus Majowski ist auch eine Werbe-Ikone. Für die Telekom war er der Verkäufer «T. Neumann»:

Markus Majowski stand aber nicht immer nur auf der Sonnenseite des Lebens. Wie so viele Menschen, die in diesem Metier im Rampenlicht stehen, litt er lange Jahre an und unter einer schlimmen Alkohol- und Drogensucht. Heute ist der Schauspieler allerdings clean.

Unterstützen Sie Markus Majowski:

[asa default_responsive]3761560354[/asa]

Nastassja Kinski – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Nastassja Kinski- Dschungelcamp 2017

Nastassja Kinski kennt wohl jeder. Laut Medieninformationen hatte sie eigentlich auch schon einen Flugs ins Dschungelcamp 2017 gebucht. Aus Gründen, die mir nicht bekannt sind, machte sie allerdings doch noch einen Rückzieher. Schade. Für sie springt kurzfristig Kader Loth ein.

Sind Sie Fan? Kaufen Sie Ihre Filme!

[asa default_responsive]B007HSDO8S[/asa]

Kader Loth – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Kader Loth Dschungelcamp 2017

Kader Loth ist mehr oder weniger die TV-Veteranin im Bereicht der Reality Shows – sogar mir sagte der Name etwas, obwohl ich ihn zunächst gar nicht mit einem konkreten Gesicht in Verbindung bringen konnte. Das lag vermutlich an den zahlreichen Schönheits-OPs dieser Dame.

Bekannt wurde Kader Loth dadaurch, dass sie 2002 ins Haus von «Big Brother» einzog – und zwar in die normale Variante, da sie zu dieser Zeit noch kein wirklicher Promi war. Daran hatte auch die Tatsache nicht viel geändert, dass sie sich 1998 für «Penthouse» nackig gemacht hatte.

Big Brother gab der Karriere von Kader Loth aber einen richtigen Push, auch wenn sie diese Staffel nicht gewinnen konnte. Dafür ging sie im Jahre 2004 aus «Die Alm» glorreich als Siegerin heraus. Der echte Durchbruch gelang ihr noch im selben Jahr aber in einem anderen Format:

Diese Szene aus dem „Großen deutschen Prominenten-Buchstabiertest“ wurde zum Kult – und zeigt auch ganz deutlich die geistigen Kapazitäten von Kader Loth. Nicht weniger kultig ging es bald darauf in «Die Burg» (PRO7) zu. Unvergessen die Szene mit Frederic Prinz von Anhalt:

Nachdem es in den Folgejahren etwas ruhiger um Kader Loth geworden war, versuchte sie, eine Karriere als Sängerin zu starten. Aber mit mäßigem Erfolg. Oder anders ausgedruckt: der klägliche Versuch mit ihrer Single «Du Schwein» floppte.

Sind Sie Fan? Unterstützen Sie Kader Loth!

[asa default_responsive]B001GAD7GC[/asa]

Nicole Mieth – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Nicole Mieth Dschungelcamp 2017

Und jetzt zu Nicole Mieth – wieder ein Name, der mir bis dato überhaupt nichts sagte. Vermutlich weil ich nicht zur Zielgruppe gehör(t)e. Denn Nicole Mieth ist Schauspielerin. In der beliebten Serie «Verbotene Liebe» (ARD) spielte sie mehrere Jahre lang mit. Aber das habe ich nie angesehen.

Nicole Mieth hat einen YouTube-Channel und ist auf Instagram aktiv. Auch für den «Playboy» hat sie sich hier ausgezogen. Na ja, vielleicht gibt ihr das – oder ihre Teilnahme im Dschungelcamp 2017 – ja noch mal einen kleinen Karriereschub. Wünschen würde ich es der Süßen ja durchaus.

Fan von Nicole Mieth? Unterstützen Sie sie:

[asa default_responsive]B00YBLKENM[/asa]

Sarah Joelle Jahnel – Kandidatin Dschungelcamp 2017

Sarah Joelle Jahnel Dschungelcamp 2017

Tja, die liebe Sarah Joelle Jahnel… An ihr bin sogar ich in den letzten Jahren kaum vorbei gekommen. Bildlich gesprochen. Denn ihr konnte man im TV ja kaum entkommen. Sie war und ist quasi omni-präsent. Das kann man nun gut finden oder auch nicht. Geschmackssache.

Zum ersten Mal so richtig in Erscheinung trat sie wohl bei DSDS – 2013 trat sie dort zum zweiten Mal an und endet auf Platz 14. Fazit: kein Erfolg beim Singen. Also entscheidet sie sich dazu, mit ihrem weiblichen Reizen zu locken: fast gleichzeitig ist sie hier nackt im «Playboy».

Bald darauf nimmt sie ganz konsequent auch an «Promi Big Brother» teil. Den nacktesten Auftritt hat Sarah Joelle Jahnel allerdings erst 2016, als sie bei «Adam sucht Eva – Promis im Paradis» mitmacht. Ja, das habe ich mir zum Teil angetan. Und ich fand das Mädel einfach nur schlecht.

Nicht unerwähnt bleiben darf auch dies nicht: im vergangenen Jahr wurde ihr eine Affäre mit Oliver Pocher unterstellt. Damit hat sich Sarah Joelle Jahnel nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ob die Gerüchte zutrafen? Na, wer weiß das schon. Das wissen halt nur sie selbst und der Herr Pocher.

Sind Sie ein Fan? Unterstützen Sie sie:

[asa default_responsive]B00BSPGR1C[/asa]

Thomas Häßler – Kandidat Dschungelcamp 2017

Thomas Häßler Dschungelcamp 2017

Thomas Häßler kennt garantiert jeder in Deutschland. Immerhin ist er ja einer unserer Fußball-Weltmeister aus dem Jahre 1990 – ein Fußball-Held quasi. Unvergessen auch wie er mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft 1996 Europameister in England wurde.

In seiner aktivenZeit spielte Thomas Häßler unter anderem für den 1. FC Köln, für Juventus Turin, für Karlsruhe und für Salzburg – dort beendete Icke Häßler im Jahr 2004 seine lange und sehr erfokgreiche Karriere als Spieler. Zurzeit trainiert er in der 3. Liga «Club Italia 80».

Ob ihn das wirklich glücklich und zufrieden macht? Ich weiß es nicht, zweifle aber sehr daran. Schließlich war Thomas Häßler auch schon einmal Co-Trainer der Nationalmannschaft von Nigeria. Aber was soll’s?! Icke Häßler ist halt keiner, der sich gern in den Vordergrund drängt.

Sind sie ein Fan? Unterstützen Sie ihn:

[asa default_responsive]3730701703[/asa]

Alexander Keen – Kandidat Dschungelcamp 2017

Alexander Keen Dschungelcamp 2017

Kommen wir abschließend zu Alexander Keen, der mit bürgerlichem Namen eigentlich «Alexander Kühn» heißt, sich seit einer Weile aber vorzugsweise ganz liebevoll «Honey» nennen lässt. Ob ihn die Zuschauer im Dschungelcamp 2017 auch wirklich lieben werden? Na, mal abwarten.

Bisher gab er ja eher die Rolle des Unsympathen. Ich erinnere mich noch gut an seinen Auftritt in der 2016er Staffel von «Germany’s Next Topmodel» (GNTM). Als Freund der künftigen Gewinnerin Kim Knizdo drängte er sich mehrmals unangenehm und unsympathisch in den Vordergrund.

Nicht nur ich empfand diesen extrem selbstverliebt wirkenden Kerl damals als oberpeinlich. Gut, das studierte Männer-Model aus Rüsselsheim ist zurzeit offenbar amtierender «Mister Hessen». Trotzdem würde es ihm besser zu Gesicht stehen, würde er etwas weniger einen auf dicke Hose machen.

Fakt ist: er will offenbar berühmt werden. Um jeden Preis. Ob das Dschungelbrett dafür das richtige Sprugbrett ist? Ich bin gespannt. Zumindest hat jeder (s)eine Chance verdient.

Hinweis: Eigentlich wollte ich diesen Beitrag ja schon am vergangenen Freitag veröffentlichen – pünktlich zum Start des Dschungelcamps 2017. Aber leider kam mir etwas dazwischen, da ich zurzeit anderweitig zeitlich sehr eingebunden bin. Große Teile hatte ich schon vorgeschrieben. Den Rest habe ich erst heute vervollständigt.

Im Anschluss finden Sie meine kurze aktuelle Einschätzung der Kandidaten, basierend auf dem, was ich von ihnen in der vergangenen Woche fast jeden Tag im TV miterleben durfte. Darüber hinaus wird es am Ende des Beitrags jeden Tag eine kurze Aktualisierung (sprich: ein Update) geben, bis die Staffel beendet ist.

Update (20. Januar 2017):
Hanka Rackwitz mit ihren Ängsten und psychischen Störungen ist natürlich der Knaller. Durchgeknallt, aber irgendwie auch symathisch. Ich bewundere ihren Mut, sich mit all den Störungen und Defiziten so öffentlich zur Schau zu stellen. Sie hat das Potential zur Dschungelkönigin. Ich würde es ihr jedenfalls gönnen.

Gina-Lisa Lohfink macht auf mich einen besseren Eindruck, als ich es erwartet hatte. Die Klügste ist sie zwar nicht, aber irgendetwas hat sie an sich, dass ich sie am liebsten einfach mal in die Arme nehmen und drücken würde. Aber bitte nicht missverstehen: so als Frau wäre sie weiß Gott nicht mein Fall.

Florian Wess mag ich persönlich überhaupt nicht. Punkt.

Jens Büchner ist bisher eher unauffällig. Sein Auftreten hat noch keinerlei Eindruck auf mich gemacht – keinen guten und auch keinen schlechten. Da bin ich neutral.

Mark Terenzi nervt mich. Vor allem sein Englisch-Deutsch. Wie lange lebt der Mensch schon hier in Deutschland? Unfassbar, dass sein Deutsch so schlecht ist. Außerdem sah er schon mal besser aus. Ein paar Kilos weniger – vor allem im Gesicht – würden ihm meiner Meinung nach gut stehen.

Markus Majowski ist jenseits von dieser Welt. Noch konnte ich überhaupt nicht über ihn lachen. Ein Armutszeugnis für einen Comedian. Hoffentlich wird er bald rausgewählt.

Kader Loth finde ich absolut (!!!) unerträglich. Wäre das meine Frau, ich hätte sie schon am zweiten Tag gegen die Wand gebatscht. Völlig verhuscht und offenbar auch nichts im Kopf. Die könnte man mir gefahrlos nackt auf den Bauch binden! Absolute Anti-Frau, die total nervt. Schickt sie bloß bald nach Hause!

Nicole Mieth – unauffällig bis nicht vorhanden. Ohne Ecken und Kanten. Ganz hübsch, aber das war’s dann auch schon. Chancen auf den Titel? Keine.

Sarah Joelle Jahnel: eine weitere absolute Anti-Frau. Mann, geht die mir auf den Sack. Wirkt falsch, mit ihrem aufgesetzten Lächeln. Außerdem nervt es mich, dass sie dauernd ihren hässlichen Body samt Titten in die Kamera drücken muss. Sowas käme mir keinesfalls ins Haus!

Thomas Häßler ist ebenfalls unauffällig bis nicht vorhanden. Schade.

Abschließend zu «Honey Keen»: Ich mochte ihn nicht – ich denke, das kam bei meiner obigen Vorstellung klar durch. Inzwischen aber finde ich ihn gar nicht mehr so schlimm. Okay, sein häufiges einstudiertes Grinsen nervt. Aber offenbar ist er halt so. Das gehört zu ihm. Abgesehen davon finde ich ihn inzwischen sympathischer.

Gut, dass Fräulein Menke gestern als Erste das Dschungelcamp 2017 verlassen musste. Sie war in dieser Runde meines Erachtens flüssiger als Wasser: also komplett überflüssig.

Über Rainer Hornberger 24 Artikel

Geboren in München (1966). Blogger mit Herz und Hirn. Frankreichfan – und Vater von drei Kindern. Rechtschreib-Nazi aus Überzeugung und mit Leidenschaft. Das beschreibt mich gut.

1 Kommentar zu Dschungelcamp 2017

  1. Fräulein Menke mußte ich googeln, obwohl ich großer Fan der NDW war. Singen konnte die Dame leider noch nie und deshalb ist mir bis heute nur der Refrenng: „UUOOH OOUUH – Hohe Berge!“ in Erinnerung und von ihrem zweiten Hit auch nur „Treeeetbooot in Seeenooot“ – also lediglich die Titel. Bei DÖF, Ixi, Peter Schilling, Geier Sturzflug, Trio und unzähligen anderen kann ich dagegen heute noch mitsingen 😀 (von denen war allerdings auch noch keiner im Dschungel, was ein Qualitätsmerkmal zu sein scheint).

    Die Lohfink ist mir auch nur deshalb ein Begriff, weil sie kürzlich mit ihren medienträchtigen Vergewaltigungsvorwürfen die gesamte deutsche feministisch-durchgeknallte Social-Justice-Warrior-Gemeinde auf den Plan gerufen hat („Hashtag TeamGinaLisa“).

    Büchner, Rackwitz, Loth, Terenzi, Majowski, Kinski… ja, alle mal irgendwo gesehen oder gelesen.

    Keen, Wess, Mieth (süße Zahnlücke!), Jahnel und Häßler –> Schall und Rauch.

    Nach der Lektüre Deines Artikels bin ich mir jetzt unsicher ob ich mich darüber freuen oder ärgern soll, daß der Fernsehapparat pünktlich zum Start des Dschungelcamps das Zeitliche gesegnet hat.

    Ist jedenfalls eine sehr kurzweilige, lese-vergnügliche Lektüre geworden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*